Energy Shifting

Energy Shifting

WIE DU DICH MIT DEINEN GEFÜHLEN VERBINDEST UND DEINEN EMOTIONALEN ZUSTAND IN SCHRITTEN TRANSFORMIERST

Kennst Du das Gefühl, wenn Du Dich nach einem vollen Tag wie hinter einem Schleier fühlst? Auf die Frage, wie es Dir geht und wie Du Dich fühlst, kannst Du keine klare Antwort geben? Du bist matt und irgendwie „belegt“? Du hast den Kontakt zu Dir selbst verloren?

Dann ist die folgende Praxis eine kraftvolle Möglichkeit, in wenigen Augenblicken neue Energie zu tanken und frisch in Deine nächste Begegnung, Verabredung oder Meeting zu treten. Indem Du aktiv die Verbindung zu Dir selbst hergestellt hast, verbessert sich automatisch die Qualität und Tiefe der Verbundenheit, die Du mit anderen Menschen erfährst.

 

 

Das Nicht-Fühlen

Das Nicht-Fühlen ist ein Resultat dessen, dass Gefühle vor allem im beruflichen Alltag die meiste Zeit ausgeklammert werden. Zu lange wurde es als Schwäche und Un-Professionalität ausgelegt, seine Gefühle zu zeigen.

Das Tragische daran ist, dass wir selbst den Zugang zu unseren Emotionen verloren haben. Wenn wir wieder beginnen zu fühlen, nehmen wir zunächst wahr, wie wenig wir wahrnehmen.

 

 

 

 

 

Eine neue Routine: Alte Muster auflösen

Jeden Tag prasseln unendlich viele Reize auf uns ein, manche verarbeiten wir bewusst, andere bemerken wir gar nicht. Auch wenn ich mich schon viele Jahre mit Achtsamkeit beschäftige, bin ich immer wieder überrascht, wenn ich mich an einem vollen Tag auf eine neutrale Frage plötzlich gereizt reagieren höre. Plötzlich wird mir die Anspannung bewusst, die sich in mir aufgebaut hat, ohne dass ich eine konkrete Ursache ausmachen kann.

Genau hierfür ist die Routine, die ich hier mit Dir teile, Gold wert – denn Du brauchst keine Ursachenforschung zu betreiben!

 

Emotionen = Energy in Motion

Emotionen sind Energie in Bewegung. Sie informieren uns. Und so wie sie entstehen, vergehen sie auch wieder:  Die physiologische Reaktion einer Emotion beträgt 90 Sekunden. 90 Sekunden! In diesem Zeitfenster baut sich das Gefühl auf und klingt wieder ab. Wie Wellen im Meer vorstellen, und natürlich gibt es kleine sanfte Wogen und große Brecher.

 

 

 

Emotional Bypassing

Aufgrund unserer Prägungen neigen die meisten von uns zu „emotional bypassing“. Wir sind – zumeist unbewusst – darauf programmiert, unsere Gefühle „abzuwürgen“ und sie nicht ganz „durchzufühlen“. Die emotionale Welle hat uns zu einem früheren Zeitpunkt überfordert. Die Erfahrung war zu heftig.

Deshalb haben wir uns angewöhnt, den Zorn schnell beiseite zu schieben, bevor er sich ganz aufbaut, die Ohnmacht mit dem Verstand zu rationalisieren, die Wut runterzuschlucken und die Traurigkeit zu übertünchen.

Die kleine, aber bedeutsame Revolution, zu der ich Dich einladen möchte ist es, Dir ab jetzt zu erlauben, Deine Gefühle ganz zu fühlen. Von Anfang bis zum Ende.

 

 

Das Ende der Kontrolle

Sounds scary? I feel you!! Um uns unserer Gefühle hinzugeben, bedarf es einiges an Mut. Zu tief sitzen unsere jahrelang eingeübten Überzeugungen was ok und sicher zu fühlen ist, und was nicht.

 

 

Closing Emotional Loops

Lass die folgende Übung zu einem Teil Deiner täglichen Routine werden und mache es Dir zur Gewohnheit, offene „Gefühls-Loops“, die sich über den Tag oder einige Zeit aufgebaut haben, bewusst zu vollenden. Ich mache diese Übung vorzugsweise morgens mit geschlossenen Augen, nachdem ich aufgewacht bin und noch im Bett liege, und erneut bevor ich einschlafe.

 

Wie Du Deinen inneren Zustand in 2 Schritten transformierst

 

 

 

 

 

Schritt #1: Feel It

Im ersten Schritt geht es darum, alles zu fühlen, was emotional in Dir aktiv ist. Versuche, Dich nicht zu bewerten, nach nichts Bestimmten zu suchen, sondern lass in dir hochsteigen, wozu vielleicht bislang nicht der Raum war. Halte bewusst die Verbindung mit Deinem Atem. Gerade, wenn es eine intensive Erfahrung für Dich ist, hilft Dir der Atem, durch die Gefühlswelle hindurch zu surfen. Du kannst Dich an Deinem Atem-Rhythmus festhalten.

Wichtig: Es können auch verstörende Gefühle oder traumatische Erinnerungen in Dir aufsteigen. Hier ist Deine Selbstverantwortung gefragt. Spüre in Dich hinein: ist es jetzt an der Zeit, mit dieser Erfahrung in Kontakt zu gehen? Möchtest Du beginnen, sie sanft aufzulösen? Manche tiefsitzenden Emotionen brauchen immer wieder den Raum, gefühlt und akzeptiert zu werden, bevor sie losgelassen werden können. Wenn es sich nicht richtig anfühlt, lass das Gefühl gehen und überlege Dir, in welchem gesonderten Rahmen und mit welcher professionellen Begleitung Du Dir die traumatische Erfahrung anschauen möchtest.

 

 

 

 

 

 

Der Raum dazwischen

In dem Moment, wo wir ganz ins Gefühl gehen und auch das Dunkle, Schwere und Bedrückende in uns zu 100% akzeptieren, sinken wir ganz tief ein. Und plötzlich ist es, als ob auf dem Grund des Bodens eine Tür aufgeht, und es wird wieder leicht. In dem Moment weißt Du, dass Du die ganze emotionale Welle durchlaufen hast.

Dies Erfahrung erlebe ich immer wieder und wird mir von Kollegen und Klienten berichtet. Sie ist der Kern der Praxis, um die es heute geht. Hier findet der Shift statt.

Auch wenn es sich für Dich nicht so oder einfach anders anfühlt, sei Dir gewiss: allein die Tatsache, dass Du Deinen Gefühlen Deine volle Aufmerksamkeit geschenkt hast, hat in Dir Raum geschaffen. Diesen Raum landen wir im 2. Schritt bewusst auf.

 

 

 

 

Schritt #2: Unconditional Love

Gehe jetzt mit Deinem Bewusstsein in Deine Herzregion. Fühle Deine Liebe* für das Leben in Deinem Herzen. Auf einer Skala von 1 bis 100 frage Dich, wie intensiv Du das Gefühl in Dir spürst. Lasse es auf 100 Prozent ansteigen. Und dann stelle Dir vor, wie diese Energie aus Deinem Herzen in Dein ganzes System hinein fließt und es beginnt auszufüllen.

*Alternativ wähle eine bestimmte Qualität, die Du gerne mehr in Dir hättest, z.B: Mut, Freude, Inspiration, Fülle.

Nimm Dir ein paar Minuten, um Dich in diesem Gefühl zu baden und koste es voll aus.

 

 

 

 

Wenn Du Deine Augen öffnest, fühlst Du Dich leicht, erfrischt und frei.

Erzähle mir von Deinen Erfahrungen!

 

Du möchtest im Miteinander eine neue Qualität der Verbundenheit erleben? Erfahre hier mehr über Connecting und Social Witnessing und wie Du sie in Gruppen einbringen kannst: RADICALLY CONNECTING

 

KEEP RISING

Irina

 

#UpliftingPeople: Du möchtest Impulse für mehr Verbundenheit? Registriere Dich noch heute für den monatlich stattfindenden WeriseTribe und verpasse keine live Session mehr! Jetzt anmelden:

 

#SpreadTheLove – Du kennst jemanden, dem diese Praxis guttun würde? Teile den Artikel!

 

 

 

Meine Vision ist es, Menschen in starke Verbindung mit sich selbst, mit anderen und mit der Welt zu bringen, so dass wir zusammen eine neue Zukunft erschaffen, in der wir einen nachhaltigen Lebensstil innerhalb der planetaren Grenzen leben. Ich bin Gründerin von Werise, der Agentur, die sich für kollektives Wachstum und Transformation einsetzt, und Host des monatlichen WeriseTribes, ein offener und virtueller Transformation Space.

hello@werise.love